Schnellkontakt: redaktion@sportkurve-hoexter.de   -    Telefon: 0 172 / 58 89 378


Sie sind hier: Start / TENNIS / Zwei Aufstiege sind noch möglich

29.06.2016 - 14:59 Uhr

Zwei Aufstiege sind noch möglich

Sportkreis Höxter (rw). Zwei Aufstiege könnte es in dieser Serie für die heimischen Tennis-Teams auf Verbandsebene geben. Eine endgültige Entscheidung fällt aber erst am kommenden Wochenende. Während die Damen 30 des TV Rot-Weiß Höxter ihr Entscheidungsspiel gewinnen müssen, warten die Herren 55 des TC Warburg auf ein offizielles Ergebnis.

Damen 30 Westfalenliga: TV Feldmark Dorsten - TV Rot-Weiß Höxter 2:7. Das Duell mit dem TC Grün-Weiß Frohlinde um den Aufstieg in die Regionalliga kann kommen. Denn auch im sechsten Saisonspiel behalten die Höxteranerinnen ihre weiße Weste. „Es waren etwas engere Spiele dabei. Trotzdem haben wir deutlich mit 6:0 nach den Einzeln geführt“, berichtet TVH-Spielführerin Tine Menz. Die höchsten Erfolge fahren Claudia Gronemeyer (6:0/6:1), Lisa Just (6:0/6:1) und Eva-Maria Zürker (6:0/6:0) ein. Zwei Doppel bekommen die Gastgeberinnen im Anschluss geschenkt, ein Spiel geht an die Rot-Weißen. Jetzt besitzt man im Entscheidungsspiel gute Chancen aus. „Nach den Leistungsklassen rechnen wir uns aus, dass wir die hinteren Einzel von vier bis sechs gewinnen sollten. Wenn Lisa dann noch einen Punkt an Position drei holt, dann würden wir mit einer optimalen 4:2-Führung in die Doppel gehen. Aber Frohlinde hat an eins und zwei richtig gute Spielerinnen. Die Stärkste war mal Top 100 Profispielerin. Das wird nicht einfach“, so Menz. Einen möglichen Aufstieg will man auf dem Schützenfest in Höxter feiern.

Herren 50 Westfalenliga: TV Rot-Weiß Höxter – TC Buschhütten 6:3. Und plötzlich stehen die Höxteraner auf Position drei. Bei einer Niederlage wäre man sogar abgestiegen. Das zeigt, wie ausgeglichen die Liga in dieser Serie gewesen ist. „Das war schon ein bisschen knifflig“, berichtet TVH-Spitzenspieler Thomas König. Probleme im Einzel haben nur Peter Gronemeyer, Stefan Jäger und Knut Langer, der den verhinderten Markus Pötzke ersetzen musste. Während Gronemeyer und Langer ihre Sätze mit 0:2 abgeben, gewinnt Jäger im Match-Tie-Break mit 10:3. Im Doppel stellen die Rot-Weißen clever auf, lassen König und Jäger an Position zwei ran. Mit 6:2/6:2 besiegt das Duo ihre Konkurrenz. Die anderen beiden Doppel müssen aufgrund des Unwetters abgebrochen werden. Beide Teams erhalten hier noch einen Zähler. „Wir feiern den Nicht-Abstieg im August“, freut sich König schon jetzt auf eine tolle Party.

Damen 55 Verbandsliga: TG Westhofen – TC BW Bad Driburg 6:0. Aufgrund von personellen Problemen könnten die Gäste nicht antreten. Das letzte Saisonspiel wird mit 6:0 für die TG Westhofen gewertet. Einen negativen Effekt auf die Tabelle hat das Ergebnis für die Blau-Weißen nicht.

Herren 55 Verbandsliga: TC Warburg – TC Bochum-Süd 4:5. Trotz der Niederlage winkt der direkte Wiederaufstieg in die Westfalenliga. „Wir steigen wahrscheinlich als bester Gruppenzweiter auf“, berichtet TCW-Spielführer Jens-Peter Bracksiek. Eine endgültige Entscheidung falle am kommenden Wochenende. In den Einzeln ist es eine enge Partie. Bernd Gobrecht kann im Match-Tie-Break gewinnen, Bracksiek muss sich mit 7:10 geschlagen geben. Nach den Einzeln geht´s mit einem 3:3-Remis in die Doppel. Diese können aber aufgrund des Wetters nicht zu Ende gespielt werden. „Wir haben uns dann auf ein Ergebnis geeinigt“, sagt Bracksiek. Sollte es mit dem Aufstieg klappen, dann wird man wohl in der kommenden Spielzeit eine Herren 60 in der Westfalenliga melden. „Das muss aber noch besprochen werden. Wir wollen erst das offizielle Ergebnis abwarten“, so der Spielführer.

Herren 60 Verbandsliga: TG Friederika Bochum – TC Egge Borlinghausen 6:3. Mit großen personellen Problemen ging es für Borlinghausen ins Ruhrgebiet. Dass es eine ganz schwere Angelegenheit wird, ist dem TC schon vorher bewusst gewesen. Denn nur mit fünf Spielern liegen die Gäste mit 2:4 nach den Einzeln zurück. Damit ist die Partie, die in der Halle ausgetragen werden muss, schon früh entschieden. „Da kann man nichts machen. Da wird aber den Nicht-Abstieg von sicher hatten, ist es nicht so schlimm“, berichtet Karl-Heinz Figge, der an Position eins ran musste. Trotzdem ist man mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden. „Wir haben als einziges Team den Spitzenreiter geschlagen. Mehr war nicht drin“, sagt er.

Zwei Aufstiege sind noch möglich - Auf Twitter teilen.
 

Unsere Werbepartner

Unser Nachrichten-Netzwerk
Brakel News Einbeck News Holzminden News
Höxter News Immobilien aus der Region Meine Fankurve
Northeim News Sportkurve Höxter Warburg News
Weser-Ith News