Schnellkontakt: redaktion@sportkurve-hoexter.de   -    Telefon: 0 172 / 58 89 378


Sie sind hier: Start / Basketball / Lücking und Wiens wie in alten Zeiten

16.02.2017 - 09:58 Uhr

Lücking und Wiens wie in alten Zeiten

Sportkreis Höxter (rw). Das kommt nicht oft vor: Der TV Bad Driburg, HLC Höxter und Warburger SV haben jeweils ihre letzten Spiele gewonnen. Eine ganz knappe Niederlage mussten hingegen die Driburger Damen einstecken.

Herren-Bezirksliga: TV Salzkotten III – TV Bad Driburg 52:80. Die Gäste erwischten beim Tabellenletzten keinen guten Start. „Wir haben unnötig nervös begonnen, haben dann aber einen 20:1 Run hingelegt“, erklärte TV-Spielertrainer Marius Müller nach einem 2:7-Rückstand. Bad Driburg führte mit 19 Punkten. So konnte der Coach viel durchtauschen, die nicht ganz so fitten Spieler schonen und die Rückkehrer wieder antreiben. Der Sieg war auch trotz der vielen Wechsel nicht in Gefahr. „Allein die mangelnde Konsequenz bei den scheinbar einfachen Körben kann ich etwas bemängeln“, meinte Müller.

TV Bad Driburg: Y. Giefers (15), Ewers (17), Reske (12), Müller (11), Martin (9), Köster (6), Rowinski (2).

Warburger SV – DJK Delbrück 81:65. Im Hinspiel musste man damals noch stark ersatzgeschwächt antreten und verlor unglücklich mit drei Punkten. Daher war die Aufgabe von Anfang klar: man musste irgendwie mit mindestens vier Punkten gewinnen, um den direkten Vergleich für sich zu entscheiden. Warburg startete gut in die Partie, konnte immer wieder durch viel Bewegung ohne Ball im Angriff Freiräume schaffen und wusste diese auch auszunutzen. So konnte man sich bereits zur Halbzeit mit 16 Punkten absetzen. Im dritten Viertel passierte dann wie so oft in der Saison der Einbruch Warburg war nachlässig in der Defense und vorne war es nicht mehr das gute organisierte Spiel. Als Delbrück dann aber gegen Ende des vierten Viertels auf fünf Punkte herankam, hatten die Gastgeber sofort die passende Antwort parat und Marcel Lücking verwandelte vier Dreier in Folge, um den Vorsprung der Hausherren abzusichern. Und so gewann man am Ende deutlich mit 81:65 und entscheid auch den direkten Vergleich für sich. „Abschließend bleibt noch zu sagen, das Eugen Wiens in seinem ersten Spiel in Warburg seit vier Jahren ein sehr guten Tag erwischt hat und mit seinen 18 Punkten eine starke Aushilfe für die Warburger war. Das war eine super Leistung von Eugen - es war wie damals“, resümierte Lücking.

Warburger SV: Lücking (43), Wiens (18), Strübig (8), Pennig (6), Nauendorf (6), Clobes, Wiesendahl, Koch.

TV Büren – HLC Höxter 57:88. „Im ersten Viertel wirkte die Mannschaft etwas schläfrig. Gegen die sehr tief stehende Zone der Gastgeber fielen die Würfe von außen nicht. Und in der Verteidigung ließ man die nötige Aggressivität vermissen“, meinte HLC-Coach Thomas König. Zu Recht lagen die Giants mit 13:16 nach zehn Minuten zurück. Im zweiten Abschnitt wachten die Giants endlich auf. Julian Böttcher zog immer konsequent zum Korb und wenn er nicht selber scorte, dann legte er mustergültig auf seine Mitspieler auf. Höxter ging mit 30:20 in Führung. Allerdings ließ sich Büren nicht abhängen und zur Halbzeit stand es 35:30 für den Gast. Im dritten Viertel machte die König-Truppe ordentlich Dampf. Der Aufbau wurde früh unter Druck gesetzt und durch die hohe Verteidigung zwang man den Gegner zu vielen Fehlern. Höxter kam zu einfachen Körben und jetzt fielen auch die Würfe von außen. Mit 29:8 überrannte man förmlich Büren. Auch im letzten Viertel sahen die Zuschauer noch einige sehenswerte Spielzüge. Obwohl man einen Gang runterschaltete gewann man auch diesen Durchgang mit 24:19. Aus einer sehr homogenen Mannschaft ragte Nico Giefers heraus, den nichts stoppen konnte – 30 Punkte gingen auf sein Konto.

HLC Höxter: Gierfers (30), Böttcher (14), Probst (11), Sagebiel (9), Feldmann (7), Adamenko (7), Giefers (6), Iynbenov (4).

Damen-Bezirksliga: TV Lemgo – TV Bad Driburg 46:45. „Das ist das ärgerlichste Ergebnis, das es überhaupt geben kann. Das Glück lag leider nicht auf unserer Seite. Wir hätten es uns verdient gehabt. Es war ein super Spiel von den Mädels“, fasste TV-Spielertrainerin Friederike Flemming-Schmidt nach dem Match zusammen. Neben einem guten Ende berichtete die Spielertrainerin auch über einen guten Start. Mit 11:4 führten die Kurstädterinnen nach zehn Minuten. Diesen Vorsprung gab man aber noch vor der Pause aus der Hand – 24:30. Weil die Gäste fortan viele gute Chancen ausließen, ging Lemgo mit einem 41:33 in den letzten Abschnitt. Eine kämpferisch starke Leistung wurde in den Schlusssekunden leider nicht mehr belohnt. Frauke Kamphues überzeugte über die gesamte Spielzeit und erhielt viel Lob. „Sie war zu jedem Zeitpunkt voll da, hat sich die Defense-Rebounds geholt und auch vorne durch viele zweite Bälle gepunktet. Frauke hat immer Vollgas gegeben. Es war ihr Spiel.“

TV Bad Driburg: Kamphues (16), Spille (9), Flemming-Schmidt (8), Rohde (7).

Lücking und Wiens wie in alten Zeiten - Auf Twitter teilen.
 

Unsere Werbepartner

Unser Nachrichten-Netzwerk
Brakel News Einbeck News Holzminden News
Höxter News Immobilien aus der Region Meine Fankurve
Northeim News Sportkurve Höxter Warburg News
Weser-Ith News